Vortrag „Friedhof der Schauspieler“, Zweiter Akt

Vorgetragen von Gerold Ducke und Erika Babatz

Mittwoch, 16. September 2015, 19:00 Uhr

Berlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

„Der Schauspieler herrscht im Vergänglichen.“ So hat es der französische Philosoph und Dichter Albert Camus ausgedrückt. Auf den Bühnen der Theaterstadt Berlin haben sich im Laufe ihrer Geschichte viele herausragende Talente gezeigt, die man heute kaum noch dem Namen nach kennt. Einige von ihnen wollen wir für Augenblicke der Vergänglichkeit entreißen.

Wir setzen unseren Spaziergang über den imaginären „Friedhof der Schauspieler“ fort und erzählen in Wort und Bild von Amalie Wolff, Arnold Rieck, Adalbert Matkowsky, Bernhard Rose, Curt Bois u.a.

Eintritt frei

siehe → Aktuelles

„Malerei & Grafik – Gerd Mackensen“

Evangelische Kirchengemeinde St. Marien-Andreas in Rathenow und Memento e.V. laden herzlich ein:

Am Freitag, den 4.September findet um 18:00 im Torhaus die Vernissage der neuen Ausstellung „Malerei & Grafik – Gerd Mackensen“ statt.

Mackens.

Der in Nordhausen gebürtige Maler, Grafiker, Fotograf und Bühnenbildner zeigt im Wesentlichen Arbeiten auf Papier, die in den letzten Jahren entstanden.
Mackensen studierte 1970/75 bei Prof. Horlbeck u. Prof.Kettner, nahm schon früh an den Dresdner Kunstausstellungen teil und schuf den Trickfilm
“Die Abenteuer des Ritters Schnapphanski“.
Er wurde bereits in den 70ger Jahren durch Galeristen vertreten und durfte international ausstellen, eine Ausnahme in der DDR, die aber auf seine Bedeutung hinwies.
Heute sind seine Arbeiten in allen bedeutenden Sammlungen vorhanden und wir sind sehr froh, Mackensen zu dieser Ausstellung bewegt zu haben.
Die Vernissage wird durch Wolf-Eike Schöne musikalisch begleitet. Gerd Mackensen möchte statt einer Laudatio die gehalten würde, mit den Gästen ins Gespräch kommen.
Ein interessanter Abend ist somit garantiert
Am 16.8. wurde übrigens im RBB ein Porträt Mackensens gesendet

Gleich am 5.September geht es in der Auferstehungskirche weiter mit den „ Electronik-Dreams“, den fröhlichen jungen Leuten aus Bad Belzig. Studenten und junge Berufstätige spielen auf ihren Keyboards und reißen die Zuhörer mit. Ihre Freude an der Musik überträgt sich auf die Zuhörer

Beginn: 16:00, Eintritt ist frei

siehe → Aktuelles

Veranstaltungen Kulturkapellen 2015

Die ag friedhofsmuseum berlin e.V. ist Veranstalter der Reihe Kulturkapellen und wird dabei vom Evangelischen Friedhofsverband Berlin Stadtmitte unterstützt.

Hier das aktuelle Programm als Download.

Auf Friedhöfen berührt uns die Vergänglichkeit allen Lebens.

Mit Berührungen anderer Art – nicht weniger vergänglich – wollen wir am Ort der Klage und der Besinnung auch Raum für Inspiration und Positives schaffen.

Friedhöfe als Oasen inmitten der Großstadt öffnen ihre Tore und laden uns ein, sich an Schätzen aus Natur und Kultur zu erfreuen, ein paar Stunden auf einer Insel der Glückseligkeit zu verbringen, Friedhöfe zurück ins Leben zu holen, lebendig inmitten Toter zu sein, bis Regen, Sturm oder das Ende kommen.

Immer bewegend, immer Eintritt frei, immer Austritt erbeten; dazu stehen belebende Getränke griffbereit, um sich nach der Veranstaltung in angenehmer Atmosphäre auszutauschen.

siehe → Aktuelles

Auferstehungskirche Rathenow

Die Märker und die Berliner
Klug auf der Hut und immer voll Mut

Ein vergnügliches Plädoyer für die Berliner und Brandenburger von Theodor Fontane

Gedichte, Reisebeschreibungen, Briefe, Feuilletons, dazwischen Flötenmusik
vorgetragen von Wilfried Wieland Pucher und Christian Lau (Flöte)

Samstag – 22. August, 16:00

Eintritt frei-um Spenden wird gebeten
Evangelische Kirchengemeinde St. Marien-Andreas
14712 Rathenow

siehe → Aktuelles

Der Dorotheenstädtische Friedhof I und die umgestaltete Kapelle durch Nedelykov Moreira Architekten und James Turrell

Führung, Konzert und Infostand zum Tag des offenen Denkmals am 12. September 2015

19 IMG_8753

Der Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden von 1762 hat sich seit dem frühen 19. Jahrhundert zu einem bevorzugten Begräbnisplatz für bedeutende Gelehrte, Künstler und Politiker herausgebildet und diese Tradition bis heute gewahrt. Die 1928 errichtete Trauerkapelle ist Bestandteil des Gartendenkmalensembles und wurde jüngst denkmalgerecht saniert. In diesem Zusammenhang wurde der Innenraum der Kapelle nach einem künstlerischen Entwurf des international bedeutenden Lichtkünstlers James Turrell umgestaltet.

16 Uhr Führung: „Der Dorotheenstädtische Friedhof und die Umgestaltung der Kapelle durch James Turrell“
Treffpunkt: vor der Kapelle, es führen Architekt Pedro Moreira und Gartenarchitektin Azemina Bruch, Führung beginnt in der Kapelle mit anschließendem Gang über den Friedhof, max. 60 Pers., Anmeldung erforderlich bis 10. September 2015 per E-Mail an bluhm@stiftung-historische-friedhoefe.de

18 Uhr Konzert in der Kapelle: Frau Jule Vortisch, Sopran, singt die Wesendonck-Lieder von Richard Wagner, sie wird begleitet von Florian Wilkes an der Orgel. Des Weiteren werden Orgelwerke von J.S. Bach erklingen.

cwWilkes2

 

 

 

 

 

Infostand vor der Kapelle: Die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe Berlin-Brandenburg stellt sich vor und informiert über die denkmalpflegerische Arbeit zum Erhalt der historischen Friedhofslandschaft in Berlin und Brandenburg.

siehe → Aktuelles

Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg
Vorsitzender des Vorstandes: Peter Storck
Geschäftsstelle Ev. Kirchenforum Stadtmitte | Klosterstr. 66 | 10179 Berlin-Mitte
Berliner Bank | BLZ 100 200 00 | Konto Nr. 31 01 957 907