Immaterielles Erbe Friedhofskultur

liebe Unterstützer*innen der Initiative Kulturerbe Friedhof,

die Friedhofskultur in Deutschland ist immaterielles Kulturerbe. Auf Empfehlung der Deutschen UNESCO-Kommission hat heute die Kultusministerkonferenz die Aufnahme in das bundesweite Kulturerbe-Verzeichnis beschlossen. Damit würdigt die Bundesrepublik den identitätsstiftenden, lebendigen und vielschichtigen Wert der Friedhofskultur für unsere Gesellschaft, und das nicht nur in kultureller Hinsicht, sondern beispielsweise auch unter sozialen und historischen Aspekten oder in Bezug auf Klimaschutz, Integration und Völkerverständigung.

Diese Ernennung ist vor allem auch eine große Anerkennung für Ihre überaus wertvolle Arbeit, ohne die das Friedhofswesen nicht denkbar ist. Die Ernennung zum Kulturerbe ist somit maßgeblich Ihr Verdienst und Erfolg, und dazu möchte ich Ihnen von Herzen gratulieren es ist ein Grund zum Feiern!

Mit der Ernennung ist zugleich die Verpflichtung verbunden, die Friedhofskultur in Deutschland nicht nur zu pflegen und zu bewahren, sondern auch zeitgerecht zu gestalten und weiterzuentwickeln. Ich möchte Sie dazu einladen, sich daran zu beteiligen und somit zugleich zum Schutz unseres Kulturerbes beizutragen. Die bundesweiten Aktivitäten wird künftig das Kuratorium immaterielles Erbe Friedhofskultur in Deutschland initiieren, koordinieren und gemeinsam mit allen Kräften im Friedhofswesen gestalten.

Die wesentliche Aufgabe ist es jetzt, das Wissen und das Bewusstsein um den Wert der Friedhofskultur und des immateriellen Erbes für unsere Gesellschaft in der Breite der Bevölkerung zu verankern. Wir möchten Sie bitten, sich dafür aktiv einzusetzen. Ein erster Schlüssel dazu ist die Internetseite „www.kulturerbe-friedhof.de“, die umfassend über das Erbe informiert. Hier finden Sie auch detaillierte Informationen zu allen Aspekten der Ernennung und auch die Möglichkeit, Materialien zu bestellen.

Mit herzlichen Grüßen
Tobias Pehle
Initiator Immaterielles Erbe Friedhofskultur

Initiative Kulturerbe Friedhof
Tobias Pehle
Postfach 7119
59412 Unna
info@kulturerbe-friedhof.de
www.kulturerbe-friedhof.de

siehe → Aktuelles

Poetische Führung über den Friedhof der Brüder Grimm

mit dem Geschichtenerzähler Gerhard Moses Heß

Samstag, 7.März, 14 Uhr

Hanna und der Hauptmann Gehre
Eine Spurensuche am Mausoleum Herpich

Alter Matthäus-Kirchhof
Großgörschenstr.12, U/S-Bf.Yorckstr./Großgörschenstr.

Kostenbeitrag von ca.8 € willkommen (10 % gehen als Spende an EFEU)
Voranmeldung wäre nett:
0163 / 34 17 053
Gerhard-Moses-Hess@web.de
www.salon.io/hermione

siehe → Aktuelles

Veranstaltungen der Zwölf Apostel Kirchhöfe

auch im neuen Jahr werden wir Ihnen auf unseren Kirchhöfen wieder zahlreiche interessante Veranstaltungen anbieten,
natürlich auch wieder StummfilmKonzerte! Das Jahres – Programm ist fertig. Sie bekommen es auf unserer Internetseite:
www.zwoelf-apostel-berlin.de.

Ich möchte Sie heute zu unserer ersten Veranstaltung des Jahres einladen:

Biene Majas wilde Schwestern
Naturfilm, D 2017 Regie: Jan Haft

Samstag 29. Februar, 15 Uhr
Kapelle Alter Zwölf –Apostel-Kirchhof
Kolonnenstraße 24-25
10829 Berlin-Schöneberg

Eintritt frei

Zum Start unseres Wildbienenprojektes zeigen wir den eindrucksvollen Naturfilm über Wildbienen.
Erleben Sie Wildbienen in atemberaubenden Nahaufnahmen. Erfahren Sie etwas über den Lebensraum
dieser wichtigen Insekten, aber auch über ihre Bedrohung.

Im Anschluss präsentiert Cornelis Hemmer von der „Stiftung für Mensch und Umwelt“ seinem Vortrag
„Was kann ich konkret für Wildbienen und Co. tun?!“. Wie können wir Wildbienen neue Lebensräume auf unserem Friedhof und in unserer Stadt schaffen? Der Vortrag ist auch für Gärtner*innen interessant. Sogar auf dem Balkon kann man Wildbienen Lebensräume schaffen.

Ich würde mich freuen, Sie in unserer Kapelle begrüßen zur dürfen.

Bertram von Boxberg
Zwölf-Apostel-Kirchhöfe
Öffentlichkeitsarbeit

Mail: vonboxberg@zwoelf-apostel-berlin.de
Web: www.zwoelf-apostel-berlin.de

siehe → Aktuelles

Auferstehung: »Entdeckungen auf Berliner Friedhöfen«

Foto-Vortrag zur Ausstellung mit Fotograf Thomas Hartmann
am 16. Februar um 18.00 Uhr

26.01.2020 bis 27.02.2020
Foto-Ausstellung von Thomas Hartmann
vom 26. Januar bis zum 27. Februar

Berlin hat weit mehr als 200 Friedhöfe und in jedem von ihnen stecken Geschichten. So wurde durch einen zu DDR-Zeiten die Mauer quer durch gebaut; dort spielte sich eine dramatische Flucht ab. Der nächste lag auf Westberliner Seite im britischen Sektor; direkt daneben trainierten die Alliierten Häuserkampf. Heute werden die Friedhöfe der Stadt von vielen Menschen einfach genutzt, um in der Natur Ruhe zu finden. Die Bestattungskultur wiederum hat sich in den letzten mehr als 100 Jahren so stark gewandelt, dass die Herausforderung fast überall darin besteht, Flächen sinnvoll umzuwidmen – sehr zur Freude der Bienenzüchter. Während der Nazi-Herrschaft wurden Berliner Friedhöfe von Teilen der jüdischen Bevölkerung genutzt, um sich zu verstecken. Der Volksmund der Hauptstadt kennt verschiedene Begriffe, die mit Friedhöfen zu tun haben, so wie z. B. beim »Selbstmörderfriedhof«. Allein die Grabgestaltung vergangener Jahrzehnte bietet genug Stoff für mehrere Bücher. Oder die Thematik von ungelösten Rätseln und Fragen, wie der, auf welchem Friedhof die Brüder Sass ihren Millionenraub versteckt haben …
Diese Ausstellung ist trotz der enormen Vielfalt der Versuch eines Querschnittes über und durch die Berliner Friedhofswelt.

Dienstags und Donnerstags von 11.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitags von 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
Sonntags 12.00 Uhr – 13.00 Uhr
sowie auf Anfrage

Veranstaltungsort: Auferstehungskirche

siehe → Aktuelles

Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg
Vorsitzender des Vorstandes: Peter Storck
Ev. Kirchenforum Stadtmitte | Klosterstr. 66 | 10179 Berlin-Mitte
Ev. KKV Berlin Mitte-Nord/Stiftung Kirchhoefe - IBAN: DE90 5206 0410 6603 9955 50