250 Jahre Dorotheenstädtischer Friedhof

EINLADUNG

zur Buchpräsentation
„Der Dorotheenstädtische Friedhof – Prominente Geschichte in der Mitte Berlins“
Samstag, 31. August 2019, 17 Uhr

Dorotheenstädtischer Friedhof I, Chausseestr. 126, 10115 Berlin

Wir freuen uns, dass nunmehr eine vielseitige Darstellung der ereignisreichen Geschichte des bedeutendsten Berliner Friedhofs vorliegt. Die Herausgeber Dr. Jörg Kuhn und Martin Ernerth haben zahlreiche kompetente Autoren gewonnen, die die Geschichte der Gemeinde, des Friedhofs und der dort bestatteten Persönlichkeiten kenntnisreich und anschaulich erzählen. Der Verlag für Berlin-Brandenburg (vbb) hat dankenswerterweise die Veröffentlichung übernommen.

Sie sind zur Buchpräsentation herzlich eingeladen.

Im Rahmen der Veranstaltung hält Bischof Dr. Markus Dröge den Festvortrag zur Geschichte des Dorotheenstädtischen Friedhofs. Anschließend findet ein Empfang statt. Sie haben dann die Möglichkeit, an einer Führung über den Friedhof teilzunehmen.

Ab 19.30 Uhr können Sie in der Kapelle die Lichtkunst von James Turrell erleben.

Für den Evangelischen Friedhofsverband Berlin Stadtmitte

Jürgen Quandt, Pfr.i.R.

Wir bitten um Anmeldung bis 26. August 2019 unter info@evfbs.de.

Das Buch ist an diesem Tag zum Vorzugspreis von 15,- Euro erhältlich.

siehe → Aktuelles

Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg – 30 Jahre Denkmalpflege auf Friedhöfen

Die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Sie wurde am 12. Juli 1989 gegründet.

Seither engagiert sich die Stiftung für die Sanierung und Restaurierung historischer Grabdenkmäler, Mausoleen und Kapellen auf denkmalgeschützten Friedhöfen in Berlin und Brandenburg. Durch die Akquise von Fördermitteln und Spenden unterstützt sie Friedhofsträger und Eigentümer beim Erhalt von Grabdenkmälern und der Sicherung des kulturellen Reichtums historischer Begräbnisplätze.

Durch die Arbeit der Stiftung konnten bisher mehr als 1.000 wertvolle und vom Verfall bedrohte Grabanlagen instandgesetzt und gerettet werden. Die Stiftungsprojekte werden finanziert durch Zuwendungen öffentlicher Institutionen wie dem Landesdenkmalamt Berlin, der Lottostiftung Berlin, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch Spenden.

Für ihr langjähriges denkmalpflegerisches Engagement wurde die Stiftung 2008 mit der Quast-Medaille, dem Denkmalpflegepreis des Landes Berlin, ausgezeichnet. Neben der Mitgliedschaft im Bundesverband Deutscher Stiftungen ist die Stiftung Mitglied der Association of Significant Cemeteries in Europe (ASCE) – der Vereinigung bedeutender Friedhöfe in Europa.

Seit 2010 koordiniert die Stiftung die Initiative Berliner Grabmale retten (www.berliner-grabmale-retten.de). Die Initiative regt die Übernahme von Grabpatenschaften an und vermittelt Förderer bzw. Paten, die die Sanierung einer historischen Grabanlage finanzieren. Zudem ist die Stiftung Trägerin der bundesweiten Friedhofs-App Wo sie ruhen (www.wo-sie-ruhen.de). In der App werden auf 45 Friedhöfen in 32 deutschen Städten über 1.200 historisch bedeutende Persönlichkeiten und ihre letzten Ruhestätten durch kurze Hörbeiträge, Texte und Fotos vorgestellt.

Aktuell gehören der Stiftung 22 Mitglieder an, die wiederum mehr als 50 historische Friedhöfe verwalten. Die Mehrzahl der Mitgliederfriedhöfe steht unter Denkmalschutz.

siehe → Aktuelles

Neues aus dem Verwalterhaus

Am 21. Juni laden wir Euch herzlich zur Kreuzberber Friedhofsnacht ein. Unser Vermieter, der Ev. Friedhofsverband Berlin Stadtmitte hat ein reichhaltiges kulturelles Nachtprogramm auf den Friedhöfen in der Bergmannstrasse organisiert. Wir sind mit unserer mobilen Friedhofsbar ebenfalls dabei und erwarten Euch dort!

Am nächsten Tag eröffnet Martina Nussbaum im Verwalterhaus ihre Retrospektive mit dem Titel „RITUALE„
Sie bietet VIDEO-PERFORMANCE, INSTALLATION/MALEREI.

Die Monitore stehen bereit, die Wände erwarten neue Werke.

Los geht’s am 22. Juni ab 18 Uhr mit einer Vernissage. Die Bar ist… na Ihr wisst schon. Wir alle, und ganz besonders Martina, freuen uns auf Euer kommen.

Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, Spenden sind wie immer willkommen!

siehe → Aktuelles

Die vergessenen Schriftstellerinnen auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof

Führung zu den Gedenksteinen mit Claudia von Gélieu (Frauentouren)
Lesung mit Silke Jensen und Bertram von Boxberg

Sonntag, 16. Juni, 15 Uhr
Alter Zwölf-Apostel-Kirchhof
Kolonnenstraße 24-25
10829 Berlin
Eintritt frei – Treffpunkt Eingang

In ihrer Zeit waren sie erfolgreiche Schriftstellerinnen mit teilweise hohen Auflagen.
Einige von ihnen gehörten zu den erfolgreichsten Kinderbuchautorinnen der deutschen
Literaturgeschichte. Zu Unrecht sind sie in Vergessenheit geraten. Wurden sie vergessen,
weil unsere Erinnerungskultur Frauenpersönlichkeiten viel zu oft übersieht?
2018 wurden auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof genau an den Stellen, an denen einst ihre
Gräber waren, Gedenksteine für diese vier Schriftstellerinnen gelegt:

In Memoriam
Clementine Helm 1825 – 1896 • Fanny Arndt 1827 – 1906 • Sara Hutzler 1853 -1893 •
Dora Duncker 1855 -1916

Bei einer Führung über den Kirchhof wird Claudia von Gélieu an den Gedenksteinen
über das Leben dieser Schriftstellerinnen erzählen.
Anschließend wird die Schauspielerin Silke Jensen in der Kapelle des Kirchhofs aus deren
Werken lesen. Eine Informationsbroschüre wird vorgestellt.

Zwölf-Apostel-Kirchhöfe
Öffentlichkeitsarbeit
Mail: vonboxberg@zwoelf-apostel-berlin.de
Web: www.zwoelf-apostel-berlin.de

siehe → Aktuelles

Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg
Vorsitzender des Vorstandes: Peter Storck
Ev. Kirchenforum Stadtmitte | Klosterstr. 66 | 10179 Berlin-Mitte
Ev. KKV Berlin Mitte-Nord/Stiftung Kirchhoefe - IBAN: DE90 5206 0410 6603 9955 50