Die Friedhöfe an der Bergmannstraße – Ruhestätten der Berliner Prominenz

Tag und Uhrzeit: 29. April 2017 - 11:00 Uhr

Ort: Friedhöfe an der Bergmannstraße, Bergmannstraße 44, 10961 Berlin

Anmeldung und Information:

600 Meter lang zieht sich die Friedhofsmauer an der Bergmannstraße. Vier Friedhöfe begrenzt sie: den I. Luisenstädtischen Friedhof, den IV. Kirchhof der Jerusalems- und Neuen Kirche, den II. Friedrichswerderschen Kirchhof und den II. Dreifaltigkeitskirchhof. Die zugehörigen Kirchen befanden sich alle in der Stadtmitte. 1825 weihte Friedrich Schleiermacher, Prediger an der Dreifaltigkeitskirche, den ersten der Friedhöfe ein. Bis 1852 folgten die übrigen Ruheplätze. Schleiermacher selbst fand hier 1834 sein Grab. Martin Gropius und Adolph Menzel liegen hier begraben, Carl Blechen und Gustav Stresemann, die Diakonissen des Elisabeth-Kinderhospitals an der Hasenheide, Carl Aschinger und Charlotte Birch-Pfeiffer, Ernst Fidicin und Martha Mühlhofer, Clara Wenck und Carl Justus Heckmann und viele andere.

Treffpunkt: Friedhofseingang Bergmannstraße 42 (U-Bahnhof Südstern)

Veranstalter: Berliner Volkshochschule
Kursnr.: Re1019-F
Kursleiter/in: Dr. Komander, Gerhild

Entgelt: € 6.00 (erm. € 3.00)


Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg
Vorsitzender des Vorstandes: Peter Storck
Geschäftsstelle Ev. Kirchenforum Stadtmitte | Klosterstr. 66 | 10179 Berlin-Mitte
Berliner Bank | BLZ 100 200 00 | Konto Nr. 31 01 957 907