Neun Stiftungen im Finale für den Kommunikationspreis des Bundesverbandes

PRESSEMITTEILUNG DES BUNDESVERBANDES DEUTSCHER STIFTUNGEN

Berlin, 19. Oktober 2011. Neun Stiftungen aus Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg sind in der Endrunde um den KOMPASS 2011 – den Kommunikationspreis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

„Die Öffentlichkeit zu informieren ist ein Ausdruck der originären Verantwortung jeder gemeinnützigen Organisation gegenüber der Gesellschaft, heißt es in den Grundsätzen Guter Stiftungspraxis“, so Prof. Dr. Hans Fleisch, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. „Dass Stiftungen diese Verantwortung ernst nehmen, zeigen die Kandidaten in der Endrunde um den KOMPASS mustergültig.“

Nominiert in der Kategorie „Gesamtauftritt“:

Stiftung Haus der kleinen Forscher (Berlin)
Vodafone Stiftung Deutschland (Düsseldorf)
Bürgerstiftung Sindelfingen

Nominiert in der Kategorie „Projektkommunikation“:

Bundesliga-Stiftung (Frankfurt am Main) mit der Kampagne „Integration. Gelingt spielend.“
Dietmar Hopp Stiftung (St. Leon-Rot) mit dem Programm „Starke Weggefährten“
Stiftung der Deutschen Wirtschaft (Berlin) mit dem Projekt „Studienkompass“

Nominiert in der Kategorie „Einzelne Kommunikationsmaßnahme“:

Naturschutzzentrum Südschwarzwald (Feldberg) mit der Installation „Talking Ranger“
hessenstiftung – familie hat zukunft (Bensheim) mit der Plakatausstellung „Neue Väter“
Stiftung Bürgermut (Berlin) mit „Enter – das Engagementmagazin“

Der KOMPASS ist bundesweit die einzige Auszeichnung für vorbildliche Kommunikation von Stiftungen und wird in diesem Jahr zum sechsten Mal verliehen. Ein Sonderpreis zeichnet in diesem Jahr den besten Internetauftritt einer Stiftung aus. Eine unabhängige Jury wählte die Nominierten aus insgesamt 84 Einreichungen aus. Bewerben konnten sich Stiftungen aller Rechtsformen mit Sitz in Deutschland. Bewertet wurden der strategische Ansatz, die handwerkliche Qualität und die Originalität der Maßnahmen. Ein weiteres Kriterium ist die Transparenz im Sinne der „Grundsätze Guter Stiftungspraxis“.

Zur zwölfköpfigen Expertenjury gehören unter anderem Prof. Dr. Heribert Prantl (Ressortleiter Innenpolitik, Süddeutsche Zeitung), Andrea Seibel (Stellvertretende Chefredakteurin, DIE WELT), Frank Thomsen (Chefredakteur stern.de, Gruner + Jahr AG & Co. KG), Dr. Rainer Esser (Geschäftsführer, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG) und Ulrich Nies (Präsident, Deutsche Public Relations Gesellschaft – DPRG).

Terminmerker
Am 10. November 2011 werden die Gewinner bei einer Festveranstaltung im Jüdischen Museum Berlin gekürt.

Weitere Informationen
Kurze Porträts der nominierten Stiftungen und eine Beschreibung ihrer Projekte finden Sie unter www.stiftungen.org/kompass

Bundesverband Deutscher Stiftungen
Als unabhängiger Dachverband vertritt der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Der größte Stiftungsverband in Europa hat über 3.600 Mitglieder; über Stiftungsverwaltungen sind ihm mehr als 6.000 Stiftungen mitgliedschaftlich verbunden. Damit repräsentiert der Dachverband rund drei Viertel des deutschen Stiftungsvermögens in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro.

Die Grundsätze Guter Stiftungspraxis sind eine Selbstverpflichtung der gemeinwohlorientierten Stiftungen in Deutschland. Sie bieten einen klaren Orientierungsrahmen für effektives und uneigennütziges Stiftungshandeln und wurden am 11. Mai 2006 verabschiedet. www.stiftungen.org/grundsaetze

Ansprechpartner bei Rückfragen:

Nina Leseberg
Projektleiterin KOMPASS
Tel.: (030) 89 79 47-74
nina.leseberg@stiftungen.org

Anke Pätsch
Pressesprecherin
Tel.: (030) 89 79 47-27
anke.paetsch@stiftungen.org

Katrin Kowark
stv. Pressesprecherin
Tel.: (030) 89 79 47-77
katrin.kowark@stiftungen.org

siehe → Aktuelles

Buchpremiere, 11.10.2011, 19 Uhr

Der Text ist ein gekürzter Vorabdruck aus Torsten Körners Buch „Probeliegen. Geschichten vom Tod“, das im Scherz-Verlag erscheint (416 S., 18,95 €).
Der Autor stellt es am
Dienstag, 11. 10., um 19 Uhr
im Gespräch mit Jörg Thadeusz in der St.-Matthäus-Kirche am Kulturforum vor. Der Eintritt ist frei.

http://www.tagesspiegel.de/kultur/selbstversuch-als-sargtraeger-das-fussende-ist-leichter/4692612.html

siehe → Aktuelles

Übergabe der restaurierten Gräber an die Öffentlichkeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Verein Denk mal an Berlin e.V. lädt Sie herzlich ein zur
Übergabe der restaurierten Gräber an die Öffentlichkeit von

Heinrich Lommatzsch (1837-1864),
Karl Lachmann (1793-1851) und
Philipp Marheineke (1780-1846)

am 20. Oktober 2011, 11.00 Uhr
auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof II, Bergmannstr. 39-41, Berlin-
Kreuzberg

Einladung mit Programm als PDF

siehe → Aktuelles

Was kommt nach dem Tod? –

Vier Abendveranstaltungen in der Evangelischen Akademie zu Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

an vier Abenden werden wir uns in der Evangelischen Akademie zu Berlin mit Bildern und Vorstellungen vom Jenseits befassen.

Beginnend mit der Bestattung und den mit ihr verbundenen Ritualen schauen wir auf die Vielfalt der Religionen. Am dritten Abend beschäftigen wir uns mit den Reinkarnationsvorstellungen als einer verbreiteten alternativen Vorstellung. Am letzten Abend fragen wir nach der besonderen christlichen Hoffnung auf ein Leben, das den Tod übersteigt. Was ist damit gemeint, wenn Christen davon sprechen, dass sie auch im Tod nicht tiefer fallen können als in Gottes Hand?

27. Oktober 2011 – Bestattung als Übergangsritus
02. November 2011 – Jenseitsbilder der Religionen
08. November 2011 – Westliche Reinkarnationsvorstellungen
24. November 2011 – Die ewige Hoffnung der Christen

Jeweils in der Französischen Friedrichstadtkirche auf dem Gendarmenmarkt, Berlin.

Ablauf der Abende:

18.00 Uhr Begrüßung
18.10 Uhr Vortrag
19.00 Uhr Gespräch mit einer Berliner Superintendentin / einem Berliner Superintendenten
19.20 Uhr Gespräch mit dem Publikum
20.00 Uhr Verabschiedung

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

1. Abend: http://www.eaberlin.de/programm_detail.php?vstg_id=9778&archiv=0
2. Abend: http://www.eaberlin.de/programm_detail.php?vstg_id=9779&archiv=0
3. Abend: http://www.eaberlin.de/programm_detail.php?vstg_id=9780&archiv=0
4. Abend: http://www.eaberlin.de/programm_detail.php?vstg_id=9781&archiv=0

oder das Programm als PDF

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Rüdiger Sachau
Akademiedirektor

Ev. Akademie zu Berlin
Charlottenstraße 53/54
D-10117 Berlin (Mitte)
Tel.: +49 (0) 30 203 55 – 506
Fax: +49 (0) 30 203 55 – 550

Sekretariat:
Hannah Kickel-Andrae
Tel.: +49 (0) 30 203 55 – 506
E-Mail: andrae@eaberlin.de

siehe → Aktuelles

Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg
Vorsitzender des Vorstandes: Peter Storck
Ev. Kirchenforum Stadtmitte | Klosterstr. 66 | 10179 Berlin-Mitte
Ev. KKV Berlin Mitte-Nord/Stiftung Kirchhoefe - IBAN: DE90 5206 0410 6603 9955 50