Still geboren

Von Maureen Grimm und Anja Sommer

Der Tod begegnet uns in unserer Gesellschaft meist still und im Verborgenen. Insbesondere wenn Kinder während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder kurz danach sterben, bleibt diese Erfahrung in starkem Maße tabuisiert. Für die Frauen und Eltern verkehrt sich die freudige Erwartung in ein tragisches Ereignis, auf das im Umfeld meist mit Beklemmung und Sprachlosigkeit reagiert wird.

Maureen Grimm und Anja Sommer möchten mit diesem Buch ein einfühlendes Verständnis vermitteln und so zu einem offeneren Umgang mit dem Thema Kindstod beitragen. Dafür lassen sie betroffene Eltern mit ihren Erfahrungen ebenso zu Wort kommen wie beruflich involvierte Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen, Seelsorger und Bestatter. Ergänzt um historische Perspektiven spüren die Autorinnen Ritualen des Abschiednehmens nach, die den gemeinsamen Umgang mit solch existentiellen Situationen für alle Beteiligten erleichtern können. Dazu gehören auch künstlerische Ansätze wie Fotografie und Malerei, wie die Aquarelle von Anja Sommer in diesem Band eindrucksvoll zeigen.

128 S., gebunden, 16,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-938714-13-3
19,90 €
siehe auch Panama-Verlag

siehe → Aktuelles

Medienpreis der Theodor Springmann Stiftung

Die Theodor Springmann Stiftung vergibt alle zwei Jahre einen Medienpreis, der in diesem Jahr an eine Journalistin / einen Journalisten vergeben werden soll, die / der sich in einem oder in mehreren Rundfunkbeiträgen mit dem Thema „Bestattung: Abschied und Gedenken“ befasst hat. Der Preis ist mit 5.000 Euro ausgestattet. Einsendeschluss ist der 30. April 2011.

www.patiententelefon.de/stiftung/preis

siehe → Aktuelles

Buchtipp: „Alt-Berliner Begräbnisstätten“

Gottschalk, Wolfgang

Alt-Berliner Begräbnisstätten
Ein Wegweiser zu ehemaligen Berliner Kirch- und Friedhöfen

Edition Luisenstadt
1. Auflage 2010
120 Seiten, zahlreiche Abbildungen in s/w
Broschur
Format: 13,5 x 21

siehe → Aktuelles

Denkmalsalon „Jüdischer Friedhof Weissensee“

Einladung zum Denkmalsalon „Jüdischer Friedhof Weissensee“ am Dienstag, 5. April 2011, 18.00 Uhr im Berliner Rathaus

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee steht im Zentrum einer Welterbeinitiative, die das Abgeordnetenhaus und der Senat von Berlin 2006 beschlossen haben. In einer konzertierten Aktion werden die über 100.000 Grabmäler des wohl größten Jüdischen Friedhofs in Europa durch die Jüdische Gemeinde zu Berlin, die Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, das Landesdenkmalamt und die Technische Universität
erfasst. Die 1880 angelegte und schon in DDR-Zeiten unter Denkmalschutz gestellte
wobei besonders Vorschläge gesucht werden, die auf der Welterbeliste noch unterrepräsentiert sind.

Vom 3. April bis 6. April 2011 kommen deshalb Fachleute aus dem ganzen Bundesgebiet und europäischen Ausland zur Konferenz „Jüdische Friedhöfe und Bestattungskultur in Europa“ nach Berlin. Geplant ist ein Meinungs- und Erfahrungsaustausch über das jüdische Friedhofserbe und Welterbebestrebungen in Europa.
Im Zentrum stehen die Präsentation und Diskussion der bisherigen Inventarisation und Restaurierung auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee.
siehe auch Landesdenkmalamt Berlin
(Die Konferenz ist bereits ausgebucht, es gibt keine Warte- oder Nachrückerlisten.)

Zum Abschluss der Tagung lädt Senatsbaudirektorin Regula Lüscher zu einem fach-öffentlichen Denkmalsalon ins Berliner Rathaus ein. Die Autorin und Regisseurin Britta Wauer, Britzka-Film Berlin, stellt ihr und ihren Film „Im Himmel, unter der Erde. Der Jüdische Friedhof Weißensee“ (PanoramaPublikumsPreis der Berlinale 2011) vor. Anschließend bittet die Bürgermeisterin und Senatorin für Stadtentwicklung von Berlin, Frau Senatorin Ingeborg Junge-Reyer, zum Empfang.

Beginn: 18 Uhr. Ort: Berliner Rathaus, Berlin-Mitte Das Programm im Detail:
* Filmmusik: „Intro – Im Himmel, unter der Erde“
* Begrüßung durch Senatsbaudirektorin Regula Lüscher
* Filmmusik: „Judenkind Part 1“
* Buchvorstellung und Trailer zum Film, Britta Wauer (Regisseurin) und Amélie Losier (Fotografin)
* Filmmusik: „Großvater Schwabacher“
* Dank und Schlusswort Landeskonservator Prof. Dr. Jörg Haspel
* Empfang der Bürgermeisterin von Berlin und Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer

Wenn Sie (mit Begleitung) an der Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an:
landesdenkmalamt@senstadt.berlin.de

Wir würden uns freuen, Sie am 5. April im Berliner Rathaus begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen,
Christine Wolf
Landesdenkmalamt Berlin, Öffentlichkeitsarbeit

siehe → Aktuelles

Berliner Friedhofsspaziergänge

Ingolf Wernicke
Klappenbroschur, 144 Seiten, 112 farbige Fotos, Übersichtskarte, 15 Lageskizzen

Berlin hat keinen zentralen Friedhof wie Paris, seine über 200 Begräbnisstätten sind über das ganze Stadtgebiet verstreut. Einige dieser Anlagen gehören zu den bedeutendsten Friedhöfen Deutschlands. Die 15 wichtigsten und interessantesten Berliner Friedhöfe stellt der Historiker und Geograph Ingolf Wernicke in seinem reich bebilderten Buch vor. Er lädt ein zu abwechslungsreichen und informativen Spaziergängen über so bedeutende Begräbnisstätten wie den unter Denkmalschutz stehenden Dorotheenstädtisch-Friedrichwerderschen Friedhof, den größten jüdischen Friedhof Europas in Weißensee und den Alten Garnisonfriedhof, geradezu ein Museum der preußischen Geschichte.

Bei den Rundgängen begegnet der Leser unzähligen prominenten Persönlichkeiten aus Politik, Militär, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. Kenntnisreich und detailreich erläutert der Autor die Grabmalskunst und weiß neben den wichtigsten Fakten zu den Anlagen und einzelnen Gräbern auch Unterhaltsames und Nachdenkliches zu berichten.

Das Buch ist mit seinen vielen Fotos, Lageskizzen zu allen beschriebenen Anlagen sowie Angaben zur Dauer der Rundgänge ein praktischer Begleiter für Erkundungstouren über Berlins Friedhöfe.

siehe → Aktuelles

Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg
Vorsitzender des Vorstandes: Peter Storck
Geschäftsstelle Ev. Kirchenforum Stadtmitte | Klosterstr. 66 | 10179 Berlin-Mitte
Berliner Bank | BLZ 100 200 00 | Konto Nr. 31 01 957 907