salon finovo

Literatur – Musik – Gespräche
über unseren Umgang mit dem Sterben
und die Freude am Leben
 
mit Gerhard Moses Heß
und Gästen
immer am 1. Samstag im Monat,
15 Uhr
 
Samstag, 7. Mai, 15 Uhr:
Geschichten vom Lachen und Weinen
mit Gerhard Moses Heß und Judika Bartels (Musik)
bei Kaffee und Kuchen im Café finovo (1. Stock)
Alter St.-Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstr. 12-14, 
10829 Berlin-Schöneberg, U/S-Yorckstr.
Dass Lachen und Weinen dicht beieinander liegen, das kennen viele aus eigener Erfahrung – aber schwer tun wir uns alle damit:
Trotz Trauer befreiend zu lachen, das können wir nur mit schlechtem Gewissen, und wer ernste Situationen durch Humor auflockert, wird meist mit bösen Blicken geahndet.
Wenn aber ein erwachsener Mensch in aller Öffentlichkeit weint, so ist das vielen nur peinlich… Dabei wissen wir doch: Lachen und Weinen gehören untrennbar und unverzichtbar zum Leben, sind besser als Medizin…
 
Eine Veranstaltung des Fördervereins EFEU www.efeu-ev.de
 
Eintritt frei, Spenden willkommen

siehe → Aktuelles

Kulturkalender des Alten St.-Matthäus-Kirchhofs

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Mai ist da! Es gibt kaum eine schönere Zeit zum Besuch unserer historischen Friedhöfe, die nun endlich wieder mit leuchtend frischem Blattgrün, bunter Blütenpracht und wohlklingendem Vogelgezwitscher erfreuen.

Kennen Sie eigentlich schon den neuen Kulturkalender des Alten St.-Matthäus-Kirchhofs?  Dieses Projekt des Fördervereins EFEU e.V. stellt quartalsweise alle Führungen und Veranstaltungen auf dem denkmalgeschützten Friedhof vor. Sie erhalten den Kulturkalender in unserer Verwaltung, vor Ort auf dem Kirchhof und können ihn kostenfrei von der EFEU e.V. Website downloaden: http://www.efeu-ev.de/presse_neu/Kulturtermine_20110321.pdf .

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, z.B. im  „salon finovo“ am 7. Mai 2011, 15 Uhr. Dort erwarten Sie Gerhard Heß und Gäste mit Literatur, Musik und Gesprächen über unseren Umgang mit dem Sterben und die Freude am Leben. Daneben stehen poetische, historische und pflanzenkundliche Führungen am 21., 22. und 29. Mai auf dem Programm sowie ein Tagesausflug auf den Südwestkirchhof Stahnsdorf auf den Spuren umgebetteter Grabanlagen, u.a. des Sarotti-Gründers Hugo Hoffmann, und schließlich ein Chorkonzert in der Friedhofskapelle mit dem Shalom Chor Berlin.


Foto: Brigitte Rohde

Genießen Sie den Mai und seien Sie dabei!

Es grüßt freundlich

Yvonne Zimmerer
– Öffentlichkeitsarbeit –

——————————————————–
Ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde
– Kirchhofsverwaltung –
Kolonnenstraße 24-25
10829 Berlin

Tel.: +49 – 30 – 781 18 50
Fax: +49 – 30 – 788 34 35
Mail: zimmerer@zwoelf-apostel-berlin.de

siehe → Aktuelles

Benefizkonzert zu Gunsten der Stiftung Historische Kirchhöfe Berlin-Brandenburg

Liebe Musikfreunde!

Mit großer Freude möchte ich Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde herzlich zu einem Benefizkonzert zu Gunsten der Stiftung Historische Kirchhöfe Berlin-Brandenburg

einladen. Der vom Landesdenkmalamt herausgegebene Stifterkatalog „Unter jedem Grabstein eine Weltgeschichte“ ist über unseren Verlag für Förderer kostenfrei erhältlich. Die Paten suchenden Grabdenkmale sind auch im Internet unter www.Berliner-Grabmale-retten.de zu sehen. Berlin besitzt mit seiner Friedhofsfläche von mehr als zehn Quadratkilometern einen in dieser Publikation liebevoll erklärten Schatz, der in Europa seinesgleichen sucht. Dieses einzigartige kulturelle Vermächtnis ist gefährdet. So beispielsweise auch das Grabmal des 1876 beigesetzten Satirikers Adolf Glaßbrenner, für das nun unser Verlag die Patenschaft und Restaurierung übernommen hat. Der von Glaßbrenner geprägte Satz „Es ist allerhöchste Eisenbahn“ trifft den Kern des Fördervorhabens, weil viele dieser Grabdenkmale zu zerfallen und damit für immer verloren zu gehen drohen. Der zu ihrem Schutz erforderliche finanzielle Aufwand ist allein mit öffentlichen Mitteln nicht zu bewältigen, so daß Förderer als Bewahrer dieses einzigartigen Erbes gesucht werden.

Das Benefiz-Konzert findet am
Donnerstag, dem 12. Mai 2011, um 20 Uhr im Großen Saal der Philharmonie,
Herbert-von-Karajan-Straße 1 in 10785 Berlin-Tiergarten statt.

Wir hören den Pianisten Nikolai Tokarev und die Prager Symphoniker unter Jiri Kout mit dem Klavierkonzert Nr. 2 op. 44 G -Dur von Peter Tschaikowsky

Tokarev gehört zu den neuen Stars unter den Pianisten. 1989 gab er mit erst sechs Jahren seinen ersten Soloabend in Moskau. Heute gastiert der Echo-Klassik-Preisträger mit einem breiten Repertoire in vielen internationalen Konzerthäusern. Durch und durch Kind der russischen Klavierschule, bezeichnet Tokarev selbst sein Spiel als „Mischung aus der Klarheit des europäischen Stils mit dem Expressiven der russischen Seele.“ Bei seinem zweiten Berliner Konzert nach seinem umjubelten Debüt 2009 spielt er nun nicht den russischen „Konzert-Evergreen“, Tschaikowskys erstes Klavierkonzert, sondern dessen zweites. Für manchen die Entdeckung eines Werkes, für manchen die eines hervorragenden Interpreten.

Ihre Ehrenkarten können ab sofort mit beigefügter Anmeldung bestellt werden; sie werden von mir am 12. Mai von 19 Uhr bis 19.45 Uhr im Foyer der Philharmonie auf der linken Seite ausgegeben. Wir freuen uns über Spenden mit dem Verwendungszweck „Denkmalpflege“ auf das Konto der gemeinnützigen Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg Nr. 512 700 601 bei der Berliner Bank, BLZ 100 708 48. Eine steuerabzugsfähige Spendenquittung wird erteilt.
Anmeldeformular als PDF

Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit! Ich freue mich sehr, wenn wir uns am 12. Mai in der Philharmonie treffen werden und verbleibe mit herzlichen Grüßen,

Ihr Stefan Finckenstein.

Die Karten können bis zum 8. Mai bestellt werden bei:
Stefan@Finckenstein.com
Badensche Strasse 6 · 10825 Berlin · Fax 0 30/8 53 30-99 · Ruf -95 ·

Wir freuen uns über Spenden:
Historische Kirchhöfe · Konto 512 700 601 · Berliner Bank · BLZ 100 708 48 · Zweck: Denkmalpflege

siehe → Aktuelles

Erwin Beck zum 100. Geburtstag

Donnerstag, den 14. April 2011, 19.00 Uhr

Am 17. April 2011 jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag des langjährigen Kreuzberger Jugendstadtrates Erwin Beck (1911-1988). Erwin Beck war der letzte Kreuzberger Vorsitzende der sozialistischen Arbeiterjugend vor der Machtübernahme durch die Nazis. Als Mitglied einer Widerstandsgruppe wurde er 1936 verhaftet, zu Zuchthaus verurteilt und später mit dem Strafbataillon 999 an die Front geschickt. Nach Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft war er einer der herausragenden Jugendpolitiker Berlins. Er setzte sich z.B. vor genau 40 Jahren für eine friedliche Lösung der ersten Hausbesetzung Berlins ein: Das Georg-von-Rauch-Haus besteht noch heute. 1974 wurde er Präsident der Internationalen Liga der Menschenrechte, ab 1986 deren Ehrenpräsident.

Eine Veranstaltung mit Weggefährten, Freunden und früheren Mitarbeitern. Freuen Sie sich auf eine Würdigung seines Lebens mit einer anschließenden Podiumsdiskussion. Als Gäste werden u.a. der ehemalige Kreuzberger Bürgermeister, Herr Günter König; Udo Maier, 1972 Sozialarbeiter in Kreuzberg, Senatsdirektor a.D. Dieter Kreft; Prof. Dr. Manfred Kappeler, TU-Berlin und Gert Möbius erwartet.

Erwin Becks Biografie wird in einer kleinen Ausstellung anschaulich dargestellt. Eintritt frei.

Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg
Kreuzberg Museum
Adalbertstr. 95A
10999 Berlin
Tel. +49-30-50585233
Fax + 49-30-50585258

info@kreuzbergmuseum.de
www.kreuzbergmuseum.de

siehe → Aktuelles

Medieninformation / Veranstaltungshinweis mit herzlicher Einladung:

Popsängerin Luci van Org singt am Sonntag, 17.04.2011 um 14 Uhr auf dem
Alten St.-Matthäus-Kirchhof zur Einweihung des „Gartens der Sternenkinder“

Am Sonntag, 17. April 2011 um 14 Uhr wird auf dem Alten St.-Matthäus Kirchhof in Berlin Schöneberg, Großgörschenstr. 12-14, der zweite „Garten der Sternenkinder“ mit einem musikalischen Festakt eingeweiht.

Die Veranstaltung beginnt in der Friedhofskapelle mit einer Ansprache von Pfarrer Dr. Fuhr (Ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde). Es folgen musikalisch-literarische Beiträge der Popsängerin Luci van Org (Schirmfrau des Bundesverbandes Verwaister Eltern e.V.), der St.-Matthäus-Elterngruppe und des EFEU e.V.. Im Anschluss findet am neuen Begräbnisgarten eine symbolische Pflanzaktion statt. Zum Ausklang lässt Robert Hofstetter (Kopenhagen) in der Kapelle die Orgel erklingen.

Der „Garten der Sternenkinder“ ist ein würde- und liebevoll gestalteter Gedenk- und Beisetzungsort für still- und frühverstorbene Babies. Die erste künstlerisch gestaltete Anlage wurde im April 2008 mit rund 80 Begräbnisstellen auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof eröffnet. Im Dezember 2010 waren bereits alle Begräbnisplätze vergeben. In unmittelbarer Nachbarschaft der ersten Anlage hat nun die Friedhofsverwaltung der Ev. Zwölf-Apostel -Kirchengemeinde in Kooperation mit EFEU e.V. einen zweiten Garten angelegt. Er bietet 125 weitere Grabfelder für Sternenkinder an. Die wellenförmig gestaltete Anlage kennzeichnet eine privat gespendete Segelboot-Skulptur.

Garten der Sternenkinder II – Einweihung
Sonntag, 17.04.2011 – 14 Uhr

Alter St.-Mathäus-Kirchhof
Großgörschenstr. 12-14
10829 Berlin-Schöneberg
U/S-Yorckstr.

Weitere Informationen:
Internet: www.efeu-ev.de
Tel.: 030 – 781 18 50 (Friedhofsverwaltung, AP: Herr Mertens, Frau Zimmerer)

Foto: Ludger Wekenborg (EFEU e.V.)

siehe → Aktuelles

Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg
Vorsitzender des Vorstandes: Peter Storck
Geschäftsstelle Ev. Kirchenforum Stadtmitte | Klosterstr. 66 | 10179 Berlin-Mitte
Berliner Bank | BLZ 100 200 00 | Konto Nr. 31 01 957 907